Christliche Grundschule Dresden-Zschachwitz am Standort erhalten - Diskussion zum Schulnetzplan

Seit Wochen wird der Entwurf des Schulnetzplans heftig diskutiert. Weit im Dresdner Osten sorgt vor allem ein Passus zur freien christlichen Grundschule Zschachwitz für Aufregung. Der Entwurf sieht vor, dass die Schule Platz für einen weiteren Zug der benachbarten 65. Grundschule machen und an einen anderen Ort verlagert werden solle. Grund für uns am 1. Dezember an Ort und Stelle den Schulnetzplan gemeinsam mit Vertretern der Schule und Eltern zu diskutieren, die zahlreich der Einladung folgten.

Nach einem kurzen Rundgang mit dem stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Dirk Heuschkel, der deutlich machte, wie raumeffektiv die Schüler unterrichtet werden, führte Jan Donhauser, schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, kurz in die Problematik ein. Der Abend machte deutlich, wie eng verwurzelt die Schule im Ortsbereich ist. 63 % der Schüler stammen aus diesem Grundschulbezirk, eine enge Kooperation mit den beiden christlichen Gemeinden und dem eigenen christlichen Kindergarten sind zentral für das schulische Konzept. Ein alternativer Standort im Gebiet steht nicht zur Verfügung und ein Fortzug oder gar die Schließung der Schule wird die Situation im Schulbezirk nicht entspannen. Die diskutierten Lösungsvorschläge nehmen die Verbandsmitglieder, Jan Donhauser und CDU-Stadträtin Elke Fischer ebenso mit wie Ortsamtsleiter Jörg Lämmerhirt und Dr. Michael Olbrich, CDU-Ortsbeirat. Dr. Olbrich kündigte an, dass die CDU-Mitglieder in der kommenden Ortsbeiratssitzung einen Änderungsantrag zur Streichung des Passus und einen konstruktiven Lösungsvorschlag zum Kapazitätsengpass im Grundschulbereich einbringen werden.